CPV

Die CPV-Nomenklatur schafft ein einheitliches Klassifikationssystem für das öffentliche Beschaffungswesen, durch das die Referenzsysteme vereinheitlicht werden sollen, die von den öffentlichen Auftraggebern verwendet werden, um den Gegenstand des Beschaffungsauftrags zu beschreiben.

Verwendete CPV-Codes

 Die CPV-Nomenklatur, die durch Verordnung (EG) Nr. 213/2008 geändert, ist ab dem 17.09.2008 zu verwenden: PDF - XML zip - 3 MB [3 MB] - ODS ods - 3 MB [3 MB] - XLS zip - 4 MB [4 MB]

Anleitung zum Gemeinsamen Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV 2008): PDF pdf - 330 KB [330 KB] български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)

CPV 2008 Erläuterungen: PDF pdf - 419 KB [419 KB] български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)

CPV 2008 Zusätzliche Vokabular, Erläuterungen: PDF pdf - 105 KB [105 KB] български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)

Correspondence tables 

CPV study (DG Markt) 

 

Was ist die CPV-Nomenklatur?

 

Die CPV-Nomenklatur besteht aus einem Hauptteil, der den Auftragsgegenstand definiert, und einem Zusatzteil zur Ergänzung weiterer qualitativer Angaben. Der Hauptteil beruht auf einer Baumstruktur, die Codes von bis zu 9 Ziffern (einen Code aus 8 Ziffern plus eine Prüf-Ziffer) umfasst, denen eine Bezeichnung zugeordnet ist, die die Art der Lieferungen, Bauarbeiten oder Dienstleistungen beschreibt, die den Auftragsgegenstand darstellen.

Welche Struktur liegt der CPV-Nomenklatur zu Grunde?

Die CPV-Nomenklatur besteht aus einem Hauptteil und einem Zusatzteil.

Der Hauptteil beruht auf einer Baumstruktur, die Codes mit bis zu 9 Ziffern sowie die Bezeichnung umfasst, die die Art der Lieferungen, Bauarbeiten oder Dienstleistungen beschreibt, die den Auftragsgegenstand darstellen.

  • Die beiden ersten Ziffern bezeichnen die Abteilungen (XX000000-Y);
  • Die drei ersten Ziffern bezeichnen die Gruppen (XXX00000-Y);
  • Die vier ersten Ziffern bezeichnen die Klassen (XXXX0000-Y);
  • Die fünf ersten Ziffern bezeichnen die Kategorien (XXXXX000-Y);

Jede der letzten drei Ziffern entspricht einer weiteren Präzisierung innerhalb der einzelnen Kategorie.

Eine neunte Ziffer dient zur Überprüfung der vorstehenden Ziffern.

Der Zusatzteil kann verwendet werden, um die Beschreibung des Auftragsgegenstands zu ergänzen. Er besteht aus einem alphanumerischen Code, dem eine Bezeichnung entspricht, mit der die Eigenschaften oder die Zweckbestimmung des zu erwerbenden Gutes weiter präzisiert werden können.

Der alphanumerische Code umfasst:

  • eine erste Ebene, die aus einem Buchstaben besteht, der einem Abschnitt entspricht;
  • eine zweite Ebene, die aus vier Ziffern besteht, von denen die drei ersten eine Unterteilung darstellen und die letzte eine Kontrollziffer ist.

Verwendung der CPV-Nomenklatur

Ist die Verwendung der CPV-Klassifikation in Standardformularen obligatorisch?

In der Europäischen Union ist die Verwendung der CPV-Klasifikation ab dem 1. Februar 2006 obligatorisch.

Die CPV-Version 2008 gilt als aktuelle CPV-Version für:

  1. das Ausfüllen der Bekanntmachung von Ausschreibungen
  2. die Suche nach Geschäftsmöglichkeiten im TED
  3. das Auffinden von Auftragsbekanntmachungen im TED-Archiv

Wie wird die CPV-Nomenklatur in der Bekanntmachung einer Ausschreibung verwendet?

Die öffentlichen Auftraggeber müssen versuchen, den Code zu finden, der so präzise wie möglich dem Beschaffungvorhaben entspricht. Auch wenn öffentliche Auftraggeber gelegentlich mehrere Codes auswählen müssen, ist es wichtig, dass sie einen einzigen Code für den Titel der Auftragsbekanntmachung auswählen. Falls die CPV-Nomenklatur nicht präzise genug ist, muss der öffentliche Auftraggeber sich auf die Abteilung, Gruppe, Klasse oder Kategorie beziehen, die dem beabsichtigten Beschaffungvorhaben besser entspricht - einen allgemeineren Code, der zulässig sein kann, weil dieser mehr Nullen aufweist.